Kloster für die Stadt – In Zeiten von Corona

Die Franziskanerkirche ist offen

Das Kloster für die Stadt ist ein stiller Ort, an dem es nun noch leiser zugeht als sonst. Mit kleinen Zeichen aber wollen wir Ihnen zeigen, dass wir auch im gegenwärtigen Wandel ein Zufluchtsort und ein Ort der Stärkung sein können. Uns ist bewusst, dass im Digitalen viel Resonanz, Atmosphäre und Gefühl für die anderen verloren geht. Darum bieten wir Ihnen an:

Nutzen Sie – ganz real – unseren offenen Raum. Nehmen Sie die Steine wahr, das Licht, die Höhe, die Pfingstrosen. Bringen Sie ein Gebet mit, zum Beispiel dieses:

Gib mir ein Herz für dein Wort – gib mir dein Wort für mein Herz. Es ist ein Glück, wenn wir als Suchende Gottes Gegenwart und Wort finden oder wenn wir gefunden werden – und dies geschieht immer wieder.

Ein weiteres Zeichen heißt: Wir interessieren uns für das, was in Ihnen vorgeht. Welche Frage bewegt Sie? Oder: Welche Bibelstelle ist Ihnen wichtig geworden? Welches Thema, welches Gebet, welche Gedanken Ihres inneren Weges fordern Sie ganz neu – oder wieder einmal heraus? Schreiben Sie gerne mir und / oder dem Team „Kloster für die Stadt“ per Post oder per Mail und Sie erhalten gewiss eine Antwort.

Ein drittes Zeichen: Wir bieten an, Sie zu begleiten. Wenn Sie ein Gespräch oder eine geistliche Begleitung wünschen, gehen wir mit Ihnen spazieren. Ein Spaziergang mit dem angemessenen Abstand ist möglich. Er ist eine wunderbare alte und bewährte Möglichkeit, durch die wir einander zu Weggefährtinnen und Weggefährten werden. Zum Glück wird es Sommer. Das sollten wir dafür ausnützen, meinen

Ihre Gabriele Fischer, Gabriele Greiner-Jopp, Anne Meyer-Kerner, Cornelia Reusch und Cornelia Krause (Team Stunde der Stille, Kloster für die Stadt)

Gabriele Fischer
Pastoralreferentin und City-Seelsorgerin

gabriele.fischer@drs.de
Tel. 0711 997 14 04

und

Cornelia Krause
Citypfarrerin

Cornelia.Krause@elkw.de
Tel. 0711-38 12 77