Gottesdienste in der Katholischen Kirche Esslingen – neue Pandemie- Regelungen

Die Bedrohung durch das Corona- Virus besteht weiterhin, diese Herausforderung wird unsere Gesellschaft aller Voraussicht nach weit bis ins Jahr 2021 begleiten – und damit auch unsere Kirchengemeinden. So gelten auch die im Frühjahr ausgearbeiteten Hygienekonzepte weiterhin, allerdings gab es aufgrund der Erfahrung der vergangenen Wochen einige Lockerungen :

Was im Gottesdienst gleich bleibt:
Die 1,5- Meter- Abstandsregel bleibt bestehen – und damit auch die Höchstzahlen von Gottesdienstmitfeiernden, die je nach Kirche zwischen 18 und 75 Personen liegen. In den vergangenen Wochen haben die Plätze meist ausgereicht, in wenigen Einzelfällen mussten wir leider Besucher wieder nach Hause schicken. Bitte beachten Sie daher, dass weiterhin eine freiwillige Anmeldemöglichkeit zum Gottesdienst im jeweiligen Pfarrbüro besteht, vor allem für gebrechliche Gemeindemitglieder oder für Mitfeiernde, für die der Weg zum Gottesdienst aufwändig ist. Wer sich namentlich anmeldet, erhält seinen Platz im Gottesdienst garantiert.
Wir brauchen weiterhin die Empfangspersonen am Eingang die dafür sorgen, dass die Regeln eingehalten werden. Ebenso bleibt die Handdesinfektion am Eingang und eine Besucherliste sowie die Empfehlung, einen Mund- Nasenschutz zu tragen, wenn man nicht auf seinem Platz sitzt. Und nach dem Gottesdienst muss die Kirche desinfiziert werden – deshalb sind die Kirchen manchmal derzeit für den persönlichen Besuch nicht zugänglich, dafür bitten wir um Verständnis.

Neu: Wir dürfen – vorsichtig – singen
Etwas gelockert wurde nun das Verbot des gemeinsamen Gesanges. Lange Gemeindelieder dürfen wir weiterhin nicht singen, aber doch den Jubelruf des Halleluja, Liedrufe und kurze Liedstrophen sowie die Antworten in der Liturgie. Unsere Chorsängerinnen und –sänger können „auf Abstand“ proben, im Gottesdienst dürfen aber – wenn der Platz dies erlaubt – höchtens 12 Personen auftreten.
Beim Gesang werden Einschränkungen noch eine Weile bleiben, da sich die Erkenntnis erhärtet, dass gerade die sogenannten Aerosole in der Luft in Innenräumen besondere Infektionsgefahren bergen.

Änderung bei der Kommunionspendung
Es ist eine Spendung mit der Hand erlaubt. Daher können wir ab sofort auf das Reichen der Kommunion von einem Teller verzichten. Um Infektionen zu verhindern, tragen die Kommunionspender einen Mund- Nasenschutz und desinfizieren vor der Kommunionausteilung ihre Hände. Sie achten darauf, die Hände der Empfangenden nicht zu berühren.
Manche Gemeindemitglieder möchten gerne die Mundkommunion empfangen. Dies ist nun – unter besonderer Beachtung der Hygiene – im Anschluss an den Gottesdienst möglich. Wer dies möchte, wende sich bitte an die Pfarrer oder die Mesnerinnen / Mesner in der Sakristei.

Taufe, Trauung und Beerdigung
Taufen dürfen wir weiterhin nur mit je einer Familie feiern. Da wir im Frühjahr viele Taufen absagen mussten, sind die meisten Termin im Herbst schon belegt. Manche Familien müssen wir daher aufs nächste Jahr vertrösten. Auch dafür bitten wir um Ihr Verständnis!
Bei Trauungen gelten dieselben Einschränkungen wie bei anderen Gottesdiensten (Höchstbesucherzahl und Einschränkungen beim Gesang). Abgesehen davon kann in unseren Kirchen wieder geheiratet werden!
Für Beerdigungen gelten Einschränkungen der Kommune für die Zahl der Besucher in den Feierhallen der Stadt. Ansonsten gibt es derzeit keine Einschränkungen.

Ich danke allen, die als Mitgestaltende oder als Gottesdienstbesucher dazu beitragen, dass wir trotz Pandemie schöne, spirituell dichte, ermutigende und tröstliche Gottesdienste miteinander feiern können – und lade herzlich dazu ein!
Pfarrer Stefan Möhler